Zeche Ruhr und Rhein

 

Ab 1857 wurde Westende Schacht 3, damals noch unter dem Namen Schacht Jacobine geteuft. Nach erheblichen Schwierigkeiten beim Teufen ging die selbstständige Zeche erst 1866 in Betrieb. 1885 wurde die Zeche, welche nur über diesen Schacht verfügte in Zeche Ruhr & Rhein umbenannt bis sie 1890 in den Besitz der Zeche Westende kam und dort als Westende Schacht 3 weitergeführt wurde. Bei der geplanten Absenkung des Hafengebiets durch Kohleabbau der Zeche Westende - ein bis heute einzigartiges Projekt – und bis zur endgültigen Stilllegung von Westende 1963 führte dieser Schacht sämtliche Abwetter (verbrauchte Luft von unter Tage) der Grube ab. Er befand sich neben der heutigen Bahnlinie Ruhrort-Oberhausen auf dem Gelände vom Stahlwerk Ruhrort, heute ArcelorMittal. Er war 241m tief und hatte einen Querschnitt von 3,75 x 4,10 m.
Ein kleines Kuriosa: Elektrohauer Peter Laubach züchtete 1956 auf der 3. Sohle in seiner E-Werkstatt seine Goldfische. Weil es durch die Abwetter „so schön warm war“.

Über diese Schachtanlage gibt es von Norbert Meier ein Heft in dem die Geschichte der Anlage detailliert beschrieben wird.

Danke an Martin Stanislawski für das Bild!